Nachbericht: ToleranzWoche 2013

ToleranzWoche_(c)HansSimonlehner (5)

Grenzen kennen, Grenzen überschreiten

Von 29. Juni bis 6. Juli 2013 fand zum zweiten Mal die Toleranzwoche im Zeichen des christlichen Dialogs in Ramsau am Dachstein statt. Der Erfolg zeigt den Veranstaltern die Wichtigkeit dieser fast einzigartigen steirischen ökumenischen Veranstaltung. Durch die rege Teilnahme von interessierten Besuchern aus Österreich und Deutschland wurden die Aktualität und das Bedürfnis des Dialogs zwischen der evangelischen und katholischen Kirche unterstrichen. In zahlreichen Gesprächen, Vorträgen und künstlerischen Darbietungen ist der Dialog am roten Sofa besonders zu erwähnen. Das Thema der Toleranzwoche lautete „Grenzen kennen, Grenzen überschreiten“. Der Dialog über die aktuellen Grenzen in der christlichen Kirche vereinte den Vinzipfarrer Pucher, Graz und Frau Pfarrer Mitteregger, Mürzzuschlag auf dem roten Sofa, die Veranstaltung wurde von der ehemaligen Landeshauptfrau Klasnic moderiert. Inhaltlich ging es um die Grenzen in der christlichen Kirche, welche eine Annäherung zwischen der katholischen und evangelischen Glaubensgemeinschaft erschweren.

Sportliche Grenzerfahrungen zeigte der Weltrekordhalter im Slacklinen, der Steirer Michael Kemeter. Er beeindruckte die Besucher mit persönlichen Erfahrungen und einer Slackline Vorführung in schwindelnder Höhe am Kirchplatz in Ramsau Ort. Einen weiteren Blickwinkel auf neue Perspektiven der katholischen Kirche analysierte Professor Harnoncourt, ob ein Namensverlust ein Machtverlust ist, diskutierte Landtagsabgeordneter Karl Lackner mit Tourismusgeschäftsführer Walser sowie Vizebürgermeisterin Rettenwender. Die Besucher nutzten die Möglichkeit um aktuelle Anliegen in der Bevölkerung bei den unterschiedlichen Workshops zu thematisieren, vom Machtverlust durch Gemeindezusammenlegungen bis zur Frage des persönlichen Nutzens im Glauben. Erwähnenswert ist, dass der Mensch im Vordergrund steht und nicht die Konfession der er angehört. Die ersten Schritte vom Dialog zu Trialog setzte Professor Lapin mit der Kultur der Orthodoxie.

Wenn Glaube & Kirche Grenzen überschreitet diskutierten Weihbischof Lackner, Diözese Graz-Seckau, Superintendent Weiland, Niederösterreich und die Pressereferentin Rachl der evangelischen Kirche Steiermark. Beide Partner hoben die Bedeutsamkeit vom kirchlichen Grenzüberschritt im Sinne einer christlichen Gemeinschaft, für ein zukünftiges Miteinander, bestimmend hervor. Zum Abschluss der Toleranzwoche gestaltete Weihbischof Lackner und Superintendent Miklas einen ökumenischen Berggottesdienst in der Almregion Ramsau. Die musikalische Begleitung durch die Toleranzwoche kam vom Blasensemble aus Den Haag. Abschließend ist zu erwähnen, dass die Toleranzwoche den Innovationspreis 2013 der Diözese Graz-Seckau erhalten hat.

Die Toleranzwoche wird durch den großen Erfolg weitergeführt, Thema 2014:
„Werte des Lebens – Lebens(Wert)“.

Weitere Informationen

 

 

 

1 Antwort
  1. Marianne Redl says:

    Liebe Solisten,
    wir besuchten am 1. Jänner das Konzert in der Ev. Kirche in Ramsau. Mein Mann hat ein paar schöne Fotos gemacht, diese würden wir euch gerne weiterleiten.
    Das Konzert hat uns sehr gut gefallen. Es war sehr schwungvoll und man konnte die Begeisterung und Freude der Musiker spüren. Danke für den schönen Abend

    Liebe Grüße

    Marianne Redl

    3134 Reichersdorf in Niederösterreich

Kommentare sind deaktiviert.